Sie sind hier: Startseite Archiv Tagungen und Workshops CfP: Deutsch-Französisches Forschungsatelier: „Elite und Krise in antiken Gesellschaften“

CfP: Deutsch-Französisches Forschungsatelier: „Elite und Krise in antiken Gesellschaften“

Veranstalter: Lennart Gilhaus (Bonn); Stephanie Kirsch (Hannover); Anne Kubler (Paris/Bern); Isabelle Mossong (Rom/Strasbourg/Berlin); Franziska Reich (Bonn/Strasbourg); Sebastian Wirz (Bonn)
Datum, Ort: 20.–22.03.2014, Bonn
Deadline: 17.11.2013


Elite und Krise in antiken Gesellschaften

Deutsch-französisches Forschungsatelier für Nachwuchswissenschaftler an der Universität Bonn (20.–22.03.2014).

 

Das Forschungsatelier richtet sich an Promovierende und Post-Docs aus allen altertumswissenschaftlichen Fachgebieten aus Deutschland und Frankreich. NachwuchswissenchaftlerInnen soll die Gelegenheit geboten werden, ihre eigenen Forschungsarbeiten und -ansätze im interdisziplinären und binationalen Austausch vorzustellen und zu diskutieren.

Mit dem Themenkomplex „Elite und Krise in antiken Gesellschaften“ stehen zwei Begriffe im Vordergrund, die die Altertumswissenschaften immer wieder beschäftigt haben. Trotz einer insgesamt günstigen Quellen- und Forschungslage ist der Konnex zwischen Elite und Krise bisher kaum systematisch erforscht worden. Dabei ist dieses Verhältnis zentral für das Verständnis gesellschaftlicher Strukturen nicht nur in der Antike.

Eine Krise beginnt, wenn die gesellschaftliche Kommunikation nicht mehr in gewohnter Weise funktioniert und die bestehenden Zustände sich aufzulösen beginnen. Gerade aufgrund ihrer Infragestellung treten die konstituierenden Strukturen eines gesellschaftlichen Systems während einer Krise deutlich hervor und lassen sich besser erkennen als in stabilen Phasen. Die Betrachtung und der Vergleich zwischen Krisen schärfen also den Blick für die Besonderheiten und zentralen Merkmale eines Systems.

Eliten üben wichtige Integrationsfunktion innerhalb von Gesellschaften aus. Da Krisen also immer potentiell desintegrativ wirken, ist durch sie der Status der Mitglieder der herrschenden Eliten besonders gefährdet. In Folge von Krisen können aber auch neue Ordnungen etabliert werden und dadurch neue Gruppen zur gesellschaftlichen Elite aufsteigen. Allerdings kann auch gerade die Bewährung in der Krise die Position der Elite und die bestehenden Strukturen bestätigen. Individuelle Krisenbewältigung kann sogar für den Einzelnen den Zugang zur Elite erst öffnen.

Diese verschiedenen Aspekte des Problemfelds „Elite und Krise in antiken Gesellschaften“ sollen im Rahmen des deutsch-französischen Forschungsateliers behandelt werden. Theoretisch-methodische Beiträge sind dabei ebenso erwünscht wie Fallstudien. Mögliche Themenkomplexe könnten dabei sein:

  • Krisenwahrnehmung und Krisenbewusstsein von Eliten

  • Verhalten von Eliten als Auslöser von Krisen

  • Individueller und kollektiver Umgang von Eliten mit Krisen

  • Integrative und desintegrative Wirkungen von Krisen auf Eliten

  • Umgang mit Machtverlust von Elitemitgliedern infolge von Krisen

  • Ordnungs- und Elitebildungsprozesse als Resultat von Krisen

 

Beiträge können auf Deutsch oder Französisch eingereicht werden. Die Teilnehmer sollten der Diskussion in beiden Sprachen folgen können. Wir freuen uns über die Einsendung Ihres Vorschlags (max. 500 Wörter + 5 Schlagwörter) inklusive eines kurzen Lebenslaufs als PDF bis zum 17.11.2013 per E-Mail an die Organisatoren ([Email protection active, please enable JavaScript.]). Die Entscheidung über die Annahme eines Beitrags erfolgt vor Weihnachten 2013. Die Vortragsdauer beträgt 20 Minuten (+ 10 Minuten Diskussion). Eine Publikation der Tagungsergebnisse ist geplant.

Die Kosten für die Übernachtung werden übernommen, Anreisekosten können bis zu einem Maximum von 80 Euro (Inland) bzw. 100 Euro (Ausland) übernommen werden. Das Forschungsatelier wird gefördert durch die Deutsch-Französische Hochschule, die Mommsen-Gesellschaft e.V. und den Verein der Freunde und Förderer der Alten Geschichte an der Universität Bonn (MINERVIA e.V.).

 

Kontakt: Lennart Gilhaus (Bonn); Isabelle Mossong (Rom/Strasbourg/Berlin)

eMail: [Email protection active, please enable JavaScript.]

Artikelaktionen